Berufsorientierung

Welche Wege kann man gehen…

Wie es nach der Schule weitergehen kann, ist eine sehr wichtige Frage im Alltag unserer Schülerinnen und Schüler und beschäftigt sie meist bereits ab der 5  Klasse.
 
Wir beraten unsere Jugendlichen sowohl im Hinblick auf eine Ausbildung als auch beim Suchen nach einer geeigneten weiterführenden Schule. Um die Planung zu erleichtern, versuchen wir den Schülerinnen und Schülern durchgängig im Unterricht und im Besonderen im Berufswahlunterricht in den Klassen 8 und 9 sowie in den Tutorstunden bei der Berufsorientierung zu helfen. Unser besonderes Anliegen ist es, jeder Schülerin und jedem Schüler am Ende seiner Schulzeit eine qualifizierte und tragfähige Perspektive zu bieten!

Berufswahlorientierung bedeutet für uns:

•    aktiv statt passiv zu sein
•    kompetent im persönlichen, sozialen, methodischen und fachlichen Bereich zu sein

Die Schüler werden in die Lage versetzt…

•    Strukturen der Wirtschafts- und Arbeitswelt und ihre raschen Veränderungen zu erkennen.
•    ihre Möglichkeiten in der Wirtschafts- und Arbeitswelt zu erfassen und für sich zu nutzen.
•    Arbeit als individuelles und gesellschaftliches Handeln zu verstehen, mit dem Menschen planvoll und zielgerichtet ihre
      Existenz sichern und gestalten.
•    eigene Ansprüche zu entwickeln und einlösen zu können.
•    selbstverantwortliche Entscheidungen treffen zu können.
•    individuelle Neigungen und berufliche Orientierung rechtzeitig zu erkennen und selbstbewusst zu verfolgen.
•    sicher in ein Bewerberauswahlverfahren zu gehen.
 

Unterrichtsfach Berufswahl

Eine Notengebung findet in dem Berufswahlunterricht nicht statt. Die Schülerinnen und Schüler erhalten ein Zertifikat, in dem die inhaltlichen Schwerpunktsetzungen und der individuelle Erfolg berücksichtigt werden. Die inhaltlichen Schwerpunkte des Unterrichtes bilden ein Rahmenkonzept, in dem die individuellen Neigungen und Interessen der Schüler berücksichtigt und in die Planung einbezogen werden.
 

Schwerpunkt Klasse 9.1:

•    Praktikumsvorbereitung, durchführung und nachbereitung
•    Informationen zu Berufen, Berufsbildern und Ausbildungsgängen
•    Vorbereitung auf unterschiedliche Bewerberauswahlverfahren
•    Verfassen und Erstellen schriftlicher Bewerbungen
•    Einblicke in Eignungstests, Vorstellungsgespräche
•    Auskommen mit dem Einkommen
•    Fit for life: Benimm- und Kommunikationstraining
•    Wie geht es weiter nach der Schule? Möglichkeiten, Entwicklungskorrekturen
•    Individuelle Beratung und Vorbereitung durch die Lehrer in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit
•    Gemeinsamer Besuch des BIZ Gelsenkirchen
•    Besuch der Ausbildungsbörse Vest
•    Teilnahme an der Ausbildungsoffensive

Schwerpunkt Klasse 10.1 und 10.2 (im Rahmen der Tutorstunden und des BOB):

•    Beratung im Hinblick auf die weiterführende Schule
•    Hospitationstage an weiterführenden und berufsausbildenden Schulen
•    Vorstellung von Unternehmen im BOB
•    Beratung im Hinblick auf Lehrstellen (Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur und mit Frau Bernard und Frau Lücke)
•    Hilfe bei Erstellung der Bewerbungsschreiben
•    Informieren über freie Lehrstellen (von Unternehmen direkt an unsere Schule)
•    Besuch der Berufsinformationsbörse Gladbeck
 

Schülerpraktikum

Ein zentrales Element der Berufswahlvorbereitung ist das zweiwöchige Betriebsprakti-kum zum Ende des 1. Halbjahres der Klasse 9. Vorrangige Ziele des Praktikums sind u.a., den Schülerinnen und Schülern wichtige Einblicke in die Berufswelt zu vermitteln, Informationen zur Berufswirklichkeit bereitzustellen und Kontakte zur Arbeitswelt zu ermöglichen. 
Das Praktikum kann sowohl das Kennenlernen des späteren Ausbildungsberufes wer-den als auch zur Korrektur des Wunsches nach einem bestimmten Beruf durch die im Praktikum gesammelten Erfahrungen werden.

BOB Berufsorientierungsbüro

Viel findet in dem Berufsorientierungsbüro „BOB" statt. Es ist in den Freizeiten zwischen 13.15 und 14.00 geöffnet, um Schülerinnen und Schüler zu beraten, zu informieren und zu unterstützen. Hier können Experten, ehemaligen Schülerinnen und Schüler, Eltern und auch Auszubildende von unterschiedlichen Firmen getroffen und befragt werden. 
Donnerstags in der Freizeit steht Frau Lücke als kompetente und hilfreiche Ansprech-partnerin zur Verfügung.
 

Hospitationstage an den weiterführenden Schulen

In der 10 Klasse finden im November die Schnuppertage an den weiterführenden Schu-len statt. Hier bietet sich eine breite Palette an Wahlmöglichkeiten an. So besteht die Möglichkeit nach Absprache mit Frau Dugdale an einem Gymnasium, einer Gesamtschule oder einem Berufskolleg zwei Schnuppertage zur Orientierung zu besuchen.
 

Talentscouting der Westfälischen Hochschulen

„Mut machen, Übergänge schaffen, Visionen umsetzen"

Regelmässig findet eine Sprechstunde mit der Talentscoutin der Westfälischen Hochschule Laura Estner statt. Die Kooperation „als einzige Realschule" mit der Westfälischen Hochschule ist ein bundesweit einzigartiges Talentscouting. Es werden viele Beratungsgespräche zur Orientierung mit Schülerinnen und Schülern geführt, um eine langfristige und ergebnisoffene Begleitung von der Schule, über die Berufsausbildung oder das Studium bis in den Job zu gewährleisten. Seit 2015 sind immer mehrere Ruhrta-lente unter unseren Schülerinnen der Abgangsklassen vertreten.